Wildes Essen: Möhren-Giersch Risotto mit gebratenen Hopfentrieben

Standard

Neulich war ich mit einer Freundin unterwegs, um essbare Wildpflanzen zu sammeln. Neben dem Bärlauch, der jetzt überall wie wild wuchert und dem leckeren Giersch, den GärtnerInnen wohl eher als verfluchenswertes Unkraut kennen, habe ich mich diesmal auch an etwas Neues gewagt:

In einem Buch mit Wildpflanzen-Rezepten stieß ich auf Rezepte mit den jungen Trieben von Hopfen. Dass man Hopfen grundsätzlich essen kann, hatte ich schon mal gelesen, aber jetzt wollte ich es doch mal ausprobieren. Ich kenne eine Stelle, wo der Hopfen tatsächlich wild wächst und jetzt ist genau die richtige Zeit zum Sammeln.
Die jungen Triebspitzen, die gerade so 30-40cm aus der Erde ragen lassen sich sehr einfach abknipsen und liegen geschmacklich irgendwo zwischen grünem Spargel und grünen Bohnen. Man sollte wirklich nur die obersten ca 20cm ernten, darunter werden die Stiele zu kratzig. Das verliert sich zwar beim Erhitzen, aber die obersten Teile sind deutlich zarter.

Während meine Freundin Zutaten für eine traditionelle 9-Kräuter-Suppe sammelte und zwischendurch immer wieder durchzählte („…warte: Giersch, Bärlauch, Löwenzahn, Vogelmiere,…hab ich noch was vergessen?“ 😉 ) habe ich meine Beute abends in ein Risotto mit Gemüsebeilage verwandelt:

Möhren-Giersch-Risotto mit gebratenen Hopfentrieben

für etwa zwei Portionen:

–  2 Handvoll Risotto-Reis (ich habe ihn nicht abgewogen…aus mir wird einfach keine Foodbloggerin mehr ^^ )
– 2 Handvoll Giersch
– 2 mittelgroße Möhren
– 1 haselnussgroßes Stück Ingwer
– 1-2 Blätter Bärlauch
– zwei Handvoll Hopfentriebe (ca 100g)
– Olivenöl
– Salz

  • Möhren klein würfeln , Giersch hacken, in leicht gesalzenem Wasser kochen bis die Möhren weich sind, aber noch Biss haben.
  • Gemüse abgießen, dabei das Kochwasser auffangen
  • 1/2 Orange auspressen
  • Bärlauch fein hacken und mit dem Ingwer in Olivenöl erwärmen
  • Risottoreis darin anschwitzen, bis er glasig ist
  • mit Gemüse-Kochwasser und Orangensaft aufgießen, bis der Reis gut bedeckt  ist und aufkochen lassen
  • auf kleiner Flamme köcheln lassen, dabei immer wieder Wasser und Orangensaft nachgießen. Am Ende sollte der Reis alle Flüssigkeit aufgesogen haben
  • wenn der Reis gar und sämig ist, das Gemüse dazu geben
  • Hopfenstängel waschen und trockenschütteln
  • Hopfen in Olivenöl anbraten, dann Deckel drauf und auf kleiner Flamme schmurgeln lassen, bis sie weich sind.

1396633764790

Die Handmaid wünscht guten Appetit!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s