Mittelalter-Cotte; ein Zwischenstand

Standard

Mittlerweile hat sich einiges getan! Mein Oberkleid (auch Cotte oder Cotta genannt) aus der herrlichen birkendunkelgrünen Wolle von www.naturtuche.de geht ihrer Vollendung entgegen!
Damit ist dann nach dem Unterkleid der zweite wichtige Teil meiner Gewandung vorhanden.

Stoff: Wollköper (Gleichgratköper), chemisch gefärbt aber in einem sehr naturgetreuem Farbton der bei Färbung mit Birkenblättern und Eisenoxid erreicht werden kann. Gekauft bei www.naturtuche.de

Nähgarn: Kettfäden des Wollstoffes, die ich aus Verschnittstücken gezogen habe.

Schnitt:
-gerade Vorder- und Rückbahn,
-seitliche Gehren, jeweils in knapp Bahnbreite aus zwei Dreiecken zusammengesetzt, eingesetzt ab Achsel/Ärmelloch
– Schlüssellochausschnitt (relativ hochgeschlossen)
– Schlupfärmel, nach unten verjüngend, kein Verschluss

Techniken: komplett von Hand genäht (mit moderner Nähnadel und Stecknadeln); Heftstich und Überwendlingstich zum Versäubern

Fotooooos! Ich habe den Versuch aufgegeben, den Farbton des Stoffes richtig einfangen oder per Bildbearbeitung rausbringen zu wollen. Je nach Licht sieht er immer wieder ein bisschen anders aus.

Es geht los: der erste Schnitt! (tiiieef durchatmen…)

20140509_232933

erstmal zusammenstecken und gucken, ob alles einigermaßen passt!
20140510_010843

Weil die Stecknadeln aber gerne raus fallen und ich eine festere Verbindung brauchte, insbesondere um Schnitt und Sitz der Ärmel zu bestimmen, habe ich alle Teile mit einem weißen Leinenfaden grob  zusammengeheftet

20140516_18362120140512_172343

Dann geht es ans eigentliche Nähen. Als Faden habe ich Kettfäden benutzt, die ich aus Verschnittstücken gezogen habe. Auf der linken Seite ist die Webkante zu erkennen. Kettfäden sind dann die Fäden, die parallel zu dieser Kante verlaufen. Sie sind meist reißfester als die Schussfäden. Da man mit zu langen Fäden nicht vernünftig arbeiten kann (der Faden verknotet leicht und reißt auch schneller, weil er öfter durch den Stoff gezogen und damit belastet wird), habe ich jeweils meine Nähfäden aus einem etwa 30cm langen Stück gezogen. Damit komme ich gut zurecht.
20140510_183922
Ab und zu muss man die entstehenden losen Schussfäden kürzen, es ist sonst sehr mühselig, den Kettfaden herauszuziehen.
20140511_160708
Die einzelnen Teile des Kleides werden zunächst im Vorstich rechts auf rechts zusammengenäht. Die weißen Heftfäden habe ich drin gelassen, das ersparte mir erstens die Verwendung von Stecknadeln und gab mir eine Orientierung für den Nahtverlauf. Auf dem Bild unten habe ich mal versucht zu zeigen, wie groß die Abstände zwischen den Stichen sind. An der fertigen Naht sieht man das nachher kaum noch, weil der Faden sich so in den Stoff einpasst. Tatsächlich kann man einiges an Zeit sparen, wenn man fünf oder sechs Stiche gleichzeitig auf die Nadel nimmt. Die Stecknadel dient zum Größenvergleich.
20140516_203030
Die Nahtzugaben werden dann rechts und links der Naht zweimal umgefaltet und mit dem Überwendlingstich versäubert. Ich nehme dazu nur einen oder zwei Fäden aus dem Stoff auf und nur ein paar mehr Fäden aus der Nahtzugabe.
20140511_134437
Zur Orientierung: Wir sind auf der linken (inneren) Seite des Kleides. Unter meinem Fingernagel geht die Vorstichnaht lang, nach rechts ist die Nahtzugabe zweimal umgefaltet und wird jetzt mit Stecknadeln fixiert und dann angenäht.
Auf dieser wunderbaren Grafik wäre das Abbildung 14 (Quelle: www.familia-ministerialis.de )

So sieht die Naht dann fertig aus (von der linken -inneren- Seite):
20140510_184010

Die Säume am Ausschnitt und an den Ärmelöffnungen habe ich ebenfalls zweimal nach innen umgeschlagen (aber schmaler) und mit dem Überwendlingstich versäubert.
20140516_203111
(gemerkt? In der Zwischenzeit sind meine Gel-Nägel verschwunden! Zurück zu Natur pur 😉 )

Alles zusammengenäht und zum Großteil versäubert, jetzt fehlten noch die Ärmel.
20140517_144244

Ich will ja Schlupfärmel einsetzten, die nur auf der hinteren Hälfte mit dem oberen Teil des KLeides vernäht sind, vorne aber nicht. Dadurch kann man aus den Ärmeln schlüpfen und sie hinten in den Gürtel stekcen. Dann sind sie bei schmutzigen oder nassen Arbeiten aus dem Weg und an heißen Tagen kann frau sich etwas Abkühlung verschaffen.
So sieht das dann aus:
(Das ist immer noch ein Zwischenschritt. Die Ärmelausschnitte sind noch nicht komplett versäubert und der Gürtel ist ein modernes Modell, das nur für den Moment Form verleihen soll.)
20140519_200248 20140519_200338

Zwischendurch habe ich auch einen Fürspan erstanden, der den Schlüssellochauschnitt am Hals verschließt:
20140521_130612

So weit, so Oberkleid.Wegen eines Gürtels bin ich mit einem Menschen in Kontakt, der selbst in der Mittelalterszene unterwegs ist, und mir im Tausch gegen anderes Selbstgemachtes einen einfachen gürtel für meine Darstellung fertigen wird! Außerdem sind mein meine Schuhe angekommen, aber das ist eine andere Geschichte und soll ein andernmal hier erzählt werden 😉

Advertisements

»

  1. Oh, ich bin total gespannt! Ich war am Wochenende auf meinem ersten Mittelaltermarkt in diesem Jahr (das Hexendorf auf dem Hamburger Dom zählt ja nicht) und spätestens jetzt habe ich Lust, mich auch wieder mit dem Thema Gewandung zu beschäftigen. Ich bin gespannt auf die Schuhe!
    Das mit den Schlupfärmeln hab ich so noch nie gesehen. Praktisch!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s