Archiv der Kategorie: Wolliges

WIP: „Fluffy“ der Hamsterfellmantel /“Fluffy“ the hamsterfur coat

Standard
WIP: „Fluffy“ der Hamsterfellmantel /“Fluffy“ the hamsterfur coat

Ich möchte heute mit euch den aktuellen Stand meines neuesten Riesenprojekts teilen:

Einen Halbkreismantel gefüttert mit Hamsterfell.

Today I’d like to share with you the progress of my latest huge project: A semi-circle cloak, lined with hamster-fur

IMG_20200417_202420

Beleg (spoiler: ich habe (noch) keinen)

Pelzgefütterte Übergewänder (Surcots und verschiedene Mäntel) finden sich in den Abbildungen zu Hauf und auch in der Literatur ist Pelz hinreichend belegt.

Scientific proof of historical accuracy (spoiler: I don’t have one – yet)
Fur-lined overclothings like surcots and cloaks an mantles are quite commonly found both in pictures and text sources.

b2132b276f340eba3339b25492d8ad6b

Maciejowski Bible Leaf 37 3

Mit dem Hamster wird es da etwas schwieriger. Während sich auf Gemälden der Renaissance viele Beispiele für Hamsterfell-besetzte Kleidung finden lassen, datieren die frühesten Erwähnungen, die ich finden konnte¹ aus den Jahren 1396 und 1398.
In zwei Testamenten werden explizit Kleidungsstücke aus Hamsterfell erwähnt, die weitervererbt wurden.²

Though it’s absolutely safe to say that fur-lined cloaks have been worn in the 13th century, this does not apply as easliy to hamster being used as fur lining.
While you can find hamster fur on quite a number of renaissance-paintings, the earliest mentioning I could find (actuelly it wasn’t me but the wonderful Mara von Tusen) is from two wills from 1396 and 1398, where two individuals inherit hamster fur clothes.

Das ist schon mal deutlich besser als Renaissance-Gemälde, aber immer noch locker 100 Jahre zu spät. Aber ich gebe die Hoffnung noch nicht auf!
Ich habe also tatsächlich leider noch keinen Beleg für die Verwendung von Hamsterfell für das 13. Jahrhundert. Wenn jemand was weiß oder jemanden kennt, der was wissen könnte: ich freue mich über jeden Hinweis in den Kommentaren oder per Mail!

That’s much better that renaissance paintings, but still a good 100 years to late.
But I won’t give up hope. I do not have proof of hamster being used as lining in 13th century. So if you know of any source or any person who might know something about that: let me know! 🙂

Material

Obermaterial: Wollköper
Zwischenlage: Leinen
Futter: Hamsterpelz
Nahtmaterial: gewachster Leinenfaden

materials used:
Top layer: wool twill
intermediate layer: linen
Lining: hamster fur.
sweing material: waxed linen thread

Europäische Feldhamster stehen unter Naturschutz und dürfen in Europa nicht gehandelt werden.
Ich habe über mehrere Monate hinweg alte Hamsterfelljacken und -mäntel über Kleinanzeigen gekauft und recycelt.
Insgesamt habe ich 4 Jacken verarbeitet. Da sind ungefähr 180 – 190 einzelne Felle.

Die zusammengesetzten Felle werden dann auf eine Leinenschicht pikiert und schließlich kommt Wolltuch als Obermaterial drüber.

European field-hamsters are a protected species and trading their pelt is forbidden.
I spend several month browsing ebay and classified ads for vintage jackets and coats and recycled them.
I used 4 old jackets which equals approximately 180-190 individual skins.

Arbeitsschritte:

√ 1. Pelzfutter aus den Jacken trennen, Futterstoff, Knöpfe, Reißverschlüsse, Verstärkungen etc entfernen
√ 2. Pelze in Streifen und Stücke schneiden
√ 3. Streifen neu arrangieren
— > 4. neu angeordnete Pelze zusammennähen
5. Pelz auf Leinenschicht pikieren
6. Wolltuch zuschneiden
7. Pelzfutter und Wollstoff in der Form abstimmen und zusammenfügen

Steps:

1. take fur lining out of vintage jackets. strip them of all zippers, buttons, linings,…
2. cut pelt into stripes an patches
3. re-arrange the patches
–> 4. sew together re-arranged skins
5. stitch fur lining to linen carrier-cloth
6. cut wool twill
7. adjust shape and sew together lining and cloak

1. Jacken zerlegen

Was für eine Schweinearbeit! Das hat wirklich keinen Spaß gemacht. Gab aber interessante Einblicke in die Schneiderarbeit, die hinter den alten Pelzjacken stand!
Ich habe alle Bestandteile (Reißverschlüsse, Verstärkungen, Knöpfe,…) entfernt und dann die Schulternähte geöffnet, umein flach liegendes Stück zu erhalten

1. taking apart the vintage jackets
What a terrible work! That was no fun at all. But I got some interesting insight on the tailoring that went into these jackets.
I removed all the buttons, lining, zippers, pockets etc and opened the shoulder-seams to get a flat piece.

IMG_20200316_214609

Die Jackenfutter, ausgebreitet auf einem Rohling aus Baumwollstoff, um zu sehen, ob es schon reicht

 

IMG_20200320_222856

Innenfutter raustrennen

Die fertig zerlegten Pelzjacken ausgebreitet.
Man sieht, dass die Pelze leicht unterschiedliche Größen und Farbschläge haben. Das sollte noch interessant werden!

The disassembeled jackets spread out.
You can see the different sizes and colours of the pelts. That was going to be challenging as I went along.

2. und 3.  In Streifen teilen und anordnen

Um möglichst wenig Nähte auftrennen und neu machen zu müssen und um ein möglichst einheitliches Bild zu bekommen, habe ich mich entschieden, die horizontalen Streifen möglichst beizubehalten und nur da zu stückeln, wo es nicht anders möglich war.
Ich habe die Pelze in horizontalen Reihen angeordnet, wie man es zum Beipiel hier auf einer Abbildung eines komplett aufgefalteten Mantels sieht.

2. and 3.: cut pelt into stripes and re-arrange
To avoid unneccessary cutting and sewing and to achieve a seamless overall look, I decided to maintain the horizontal stripes and only patch smaller pieces where it was unavoidable.
This layout can be seen here on a picture of a fully unfolded cloak.

6062902f7ea4a938683842f4d7c9de2a

1275-1300, France — Bibliothèque de l’Arsenal (Paris), Ms 3142, f°305r

Dabei habe ich darauf geachtet, die Stellen, die später am sichtbarsten sein würden (nämlich die langen geraden Seiten bis zu einem gewissen Winkel, wenn an den Mantel etwas aufklappt) mit den schönsten Fellen zu besetzen und hier möglichst große zusammengehörige Stücke zu verwenden.
Da, wo sich später mein Körper in dem Mantel befinden würde, habe ich eher gestückelt.

My priority was to use the prettiest pelts and largest undevided pieces in the areas where they would be most visible: on the long straight edges up to a certain angle.
In the middle where my body was going to be, I used patched together smaller pieces.

IMG_20200417_234053

Die größten zusammenhängenden Stücke

IMG_20200418_214334

Streifen von Hamsterpelz, eingerollt und gestapelt

IMG_20200418_230145

Nummerierte Zettel sollten helfen, den Überblick zu behalten

IMG_20200418_221359

Das erste Layout (wurde noch drei mal geändert 😉 )

Man sieht hier ganz gut, dass ich versucht habe, die „Flügel“ symmetrisch zu halten und im später eher unsichtbaren Mittelteil die kleineren Stücke und die dunkleren, weniger hübschen Felle unterzubringen.

Here you can see that I tried to keep the „wings“ as symmetric as possible and use the darker, less pretty pieces in the middle section.

Hier mal zum Vergleich, um zu zeigen, wie riesenhaft das Ding ist!
(Ich bin 1,76m groß. Damit der Mantel mir zumindest vom Nacken bis gut zu den Knöcheln reicht, muss er 1,50m Radius haben. Die lange Seite sind also gute 3,0 Meter 🙂

To show you how enormous this thing is:
I am 1,76m tall. In order to have the cloak reaching from my neck  down to my ankles, it has to have a 1,50m radius. So the long side is 3,00m long!

IMG_20200418_222140

4. Stücke zusammennähen

Das ist die Mammutaufgabe, an der ich zur Zeit sitze!
Ich verwende dafür gewachsten Leinenfaden und eine moderne sehr spitze Nadel.
Die Stücke werden mit Stecknadeln und Klammern fixiert und im Überwendlingstich zusammengenäht.
Dabei habe ich gute Erfahrungen damit gemacht, die Haare mit einer dicken Stopfnadel zwischen die Schichten zu streichen.
Das Bild oben zeigt das erste Layout, in dem aber einige Dinge noch nicht berücksichtigt waren.
Neben verschieden langen Pelzen waren da Rundungen zu berücksichtigen, Nahtzugaben etc.
Ich fing also mit den großen Teilen an und fügte dann Stück für Stück weitere Puzzlestücke hinzu. Eine zeitraubende und teilweise auch etwas frustrierende Aufgabe. Ich weiß nicht, wie oft ich die Baumwoll-Vorlage und die Pelze aufgerollt und wieder ausgebreitet habe. Mit der Pelzseite nach oben, nach unten, auf der Vorlage, unter der Vorlage,…
Immer wenn ich dachte, ich habe alles perfekt arrangiert und alle Lücken geschlossen, tauchte eine neue kahle Stelle auf!
Teilweise habe ich tatsächlich einzelne Pelzchen in die Lücken genäht.

4. sewing together the patches
This is the mammoth task I am currently occupied with..
I use waxed linen thread and a simpel overlock-stitch to sew together the skins. I use a big blunt darning-needle to push the hairs between the layers as I go.
The picture above shows the first layout, which was going to be altered a few times. I did not take into account the curving on some pieces as well as seam allowance etc.
So what I did was starting with the biggest pieces -beginning with the long stripe all along the upper edge- and then adding piece by piece as I went along.
That was a time-consuming and sometimes frustrating work.
Everytime I thought I had it all figured out, another gap opened up!

 

Aber langsam wird es!
Es fehlt hauptsächlich noch der untere Teil, aber ich habe schon mal ein Bild mit dem gesteckten Teil gemacht, das ahnen lässt, wie das gute Stück später mal aussehen soll.

But I’m getting there!
The lower part is still incomplete but I pinned everything in place and took a picture that gives you an idea of what the finished piece wil look like!

IMG_20200504_231609

Und bis es so weit ist, werde ich mal weiter nähen.
…und nähen
…und nähen…

Until then, I am going to keep on sewing
…and sewing
…sewing


…und versuchen, mich an die eine simple Regel beim Arbeiten mit Pelz zu erinnern:
Trag kein Schwarz.

…and trying to remember one simple rule when working with fur:
Don’t wear black.

IMG_20200505_235719

 

 

 

¹ : Tatsächlich habe nicht ich diesen Beleg gefunden, sondern die tolle Mara von Tusen
²:Magisterarbeit „Analyse von Testamenten aus den Jahren 1395-1397 aus den Wiener Stadtbüchern unter besonderer Berücksichtigung der vermachten Sachgüter“
Christa Derndarsky Wien, im Oktober 2007,
S. 159:
https://core.ac.uk/download/pdf/11581836.pdf?fbclid=IwAR2W0y3ZwQ34u2WdAQqFA651XejnVGxwy97-jrgz4tLh5jlr9srtyNIvxTw

 

Mach ich im Winter…

Standard

…unter Reenactoren und Reenactressen einer der bekanntesten Running Gags:
„Mach ich im Winter“.
Wohl kaum jemand im Hobby, der nicht eine halbe Tapetenrolle bräuchte, um die ganzen Projekte aufzulisten, die man in diesen wenigen kalten Monaten aus der Erde stampfen will. 😉

Doch egal, wieviele der Vorhaben man wirklich schafft und wieviele noch dazu kommen, jetzt im Oktober ist die Lager-, Veranstaltungs- und Marktsaison zum größten Teil vorbei.
Wenn die Tage kürzer und die Abende dunkler und gemütlicher werden, beginnt die Bastel-, Reparier- und Nähsaison.

„I’ll do that during winter!“ That’s quite a running gag among reenactors. Whoever joins the medieval hobby soon recongnizes that they will use a sheet of paper from here to outremer to list all the „winter tasks“ and that one winter will never be enough. 😉

But regardless if you manage to finish all your winter tasks or just add some to the list, now in October, the camp-, event- and market-season is mostly over.
When days get shorter and the evening get darker and comfy, now starts the season for mending, sewing and crafting.

20150725_231825

Für mich geht die erste Saison überhaupt zu Ende und schon reicht die „mach-ich-im-Winter-Liste“ einmal ums Zeltlager 🙂

Finishing my first ever season I alread have quite a list:

Als da wären:

Reparieren/umarbeiten:

  • Nähte in den gelben Strümpfen umarbeiten: Nahtzugaben nur auf eine Seite umklappen, das hält besser
  • braune Cotte verlängern. Die ist ein bisschen knapp geraten und ich will unten einen Streifen anstückeln
  • aufgegangene Nähte in grüner Cotte flicken
  • Riemen Pilgertasche wieder annähen, der löst sich (erledigt am 24.10.15)
  • Kapuze Cappa wieder annähen
  • Rechteckmantel säumen, ich dachte, ich komm drum herum, aber über kurz oder lang wird der auch ausfransen (erledigt am 24.10.15)
  • Reparaturauftrag: noch ein Leinenhemd von Maschinen- auf Handnähte aufwerten
  • evtl. Ausschnitt blaue Cotte verändern. Der ist zu breit geraten, ich überlege, einen breiten Streifen drüber zu setzen…
  • Tischdecke für die Brandenburgunder säumen    (erledigt am 4.12.15)

mending/repairing

  • Redo the seams in my yellow stockings. use a different kind of seam to make them more durable
  • lengthen the brown dress. It came out a bit short and I want to add a stripe of fabric
  • mend a broken seam on the green dress
  • repair the loose strap on the pilgrim’s bag (done on 24.oct. 2015)
  • repair the hood on the cappa
  • seam the rectangular coat (done on 24. oct. 2015)
  • change maschine-sewn seams for handsewn on another shirt. (for a friend)
  • I think about redoing the neckline on my blue dress. It is to wide, maybe I could add a stripe of fabric…

Neu herstellen:

  • wendegenähte Schuhe (ich habe einen Bausatz von Meister Knieriem, bin schon sehr gespannt)  (1.12.15: einer ist fertig: Schusterei)
  • Winter- Sonntagscotte nähen
  • Wichtelgeschenk für die Brandenburgunder-Weihnachtsfeier 😉
  • zweites Paar Strümpfe nähen oder naalen
  • Waffenrock für Siegfried  (erledigt 30.12.15)
  • feineres leichteres Unterkleid nähen
  • rauskriegen, warum die Brigittahaube immer schief sitzt. Wenn’s an der Haube liegt: noch mal eine gerade nähen
  • Strohsack?
  • Nadelrolle als Wichtelgeschenk    (erledigt und verwichtelt am 6.12.15)
  • zwei Wolldecken zu einem „Schlafsack“ zusammennähen

 

make new

  • turnshoes. I have a DIY-kit from Meister Knieriem; can’t wait to try! (added on dec. 1st: one is done! see here
  • sew a sunday dress for the winter
  • secret santa-gift for Brandenburgunder christmas party
  • make a second pair of stockings/hose. Sewing or naalbinding
  • sew military tunic for Siegfried (done on dec. 30th)
  • sew lighter finer underdress
  • find out why my St. Bridgid’s-cap is alway crooked. If it’s the cap: make another one
  • make a straw-bag to sleep on?
  • sew together two woolen blnkets to make a “ sleeping bag“

sonstiges:

  • Sticken lernen/üben (Brickstich und Klosterstich)
  • mehr mit der historischen Spindel spinnen; verschiedene Wirtel/Schaft-kombis ausprobieren
  • Recherche zu 1001 Sachen, unter anderem Kämme, Kopfbedeckungen, Nessel- und Hanfstoffe,…)
  • Brandenburgunder-Seite überarbeiten
  • den Lieblingsmenschen mit begeisterten Berichten, losen Versprechungen oder sanfter Waffengewalt ins Hobby locken ^^ (er will Anfang der nächsten Saison probehlaber mitlagern 🙂  )

other:

  • learn/practice embroidery (brickstich and ‚Klosterstich‘)
  • practice spinning with the historic spindle; try out different shafts anf whorls
  • research on 1001 thing including combs, headwear, nettle and hemp fabric,…)
  • work on Brandenburgunder Homepage
  • try everything to lure better half into the hobby ^^ (he said he wanted to try and camp with us next season!)

20151004_231556

Wieso muss ich eigentlich im Winter auch arbeiten? Man sieht doch wohl sehr deutlich, dass ich dafür keine Zeit habe!
Was steht auf eurer Liste? Und wieviele Winter werdet ihr dafür brauchen?

Tour de Fleece 2015: Garn für eine Decke – Ausgangslage!

Standard

Heute hat sie offiziell begonnen, die Tour de Fleece!
Ich habe ja mit meinem Projekt schon etwas vorgearbeitet und bin sogar viel besser vorangekommen als ich dachte!
Nach der Begutachtung meiner Sampler habe ich mich für das Weben für folgendes entschieden:

– 15 Enden pro 10 Zentimeter. Das heiß, beim 30/10er Kamm nur jedes zweite Loch und jeden zweiten Schlitz zu nutzen.
– Schuss wie Kette. Beides aus einfach verzwirntem reinen Corridale mit einer Lauflänge von uuuungefähr 100m/100g.
Das schon gesponnene Garn mit den eingesponnenen Bergschaflocken verwende ich für einen breiten Streifen jeweils am Anfang und am Ende
– ich werde mich nicht noch ins Doppelweben einfuchsen sondern zwei gleiche Decken weben und diese hinterher zu doppelter Breite zusammennähen.
Weil das Garn sehr dick und fluffig ist werde ich zwei getrennte Ketten aufziehen. 5 Meter Kette (inklusive Einsprung etc.) in der Materialstärke war mir einfach zu viel.

Die Entscheidung, 15/10 zu fädeln brachte es mit sich, dass ich nur die Hälfte an Kettfäden brauchte. Die Entscheidung, zwei getrennte Ketten aufzuziehen führte dazu, dass diese Kettfäden auch nur halb so lang sein mussten.

Effekt: ich hatte viel früher als gedacht genug Garn für die erste Kette gesponnen!

Also Fernseher an und 2-3 Voyager-Folgen lang Kette aufgezogen. Da ich simple Leinwandbindung und nur eine Farbe verwende, habe ich mich für das „Direct Warping“ entschieden.

Das ging relativ fix und schon konnte ich losweben!

Für den Anfang 8 Reihen mit dem reinen Corridale, dann 20 Reihen mit dem „Lockengarn“
Danach stumpf in Leinwandbindung mit dem Corridale-Garn weiter…


Die Harfe an ihrem üblichen „Parkplatz“ inklusive Blick auf meinen streckenweise fragwürdigen Büchergeschmack *räusper* 😉

Ich habe nicht gestoppt, wie lange ich tatsächlich dran gesessen habe, aber nach 3 Tagen Weben war die erste Hälfte schon fertig! O.O

Bierflasche dient dem Größenvergleich 😉

Die Maße direkt nach dem Abnehmen:
– genau 1,90m lang
67cm breit
– genau 600g schwer

Da das nur die eine Hälfte ist, habe ich die Decke noch nicht weiter behandelt, also weder gewaschen noch die Fransen getrimmt. Das mache ich erst, wenn beide Halften zusammengenäht sind, damit sie nicht z.Bsp. unterschiedlich einlaufen.

Jetzt geht es an die zweite Hälfte, ich hoffe, die ist genauso easy 🙂

Reenactment meets Tour de Fleece: Garn für eine Decke

Standard

Auch dieses Jahr findet in den unendlichen Weiten des Internet (und auch außerhalb davon) die alljährliche Tour de Fleece statt.

Parallel zur Tour de France treten auch wir SpinnerInnen in verschiedenen Teams ins Rad und machen den einen oder anderen Kilometer gut. 🙂

Beginn ist dieses Jahr am 4.7. und das ganze läuft bis zum 26.7. Ziel ist es, möglichst jeden Tag zu spinnen und die Ergebnisse dann mit den anderen Gruppenmitgliedern zu teilen.
Ich starte auch dieses Jahr wieder für das Team „Berlin Spinnt“


Dieses Jahr passt das besonders gut, weil ich ein neues Großprojekt angefangen habe, dessen Vollendung ich mit dieser Intensivspinnzeit bestimmt ein gutes Stück näher kommen kann.

Das Projekt!

Für mein Mittelalter-Reenactment möchte ich für’s Schlaflager eine Decke weben. Und damit es nicht zu einfach wird, werde ich das Garn vorher selber spinnen. Der Plan ist, die Breite meiner 80cm Harfe voll auszunutzen und nachher zwei Webbreiten anneinander zu nähen.

Das Material!

Ich habe Kammzüge aus ungefärbtem silbergrauen Corridale bestellt.
Eine Traumfaser! Ganz glatt, weich, als Kammzug fast kühl im Griff und lässt sich traumhaft ausspinnen.
Ursprünglich war der Plan, die Kette aus zweifädig verzwirntem Corridale zu machen und für den Schuss Bergschaflocken in ein einfädiges Corridale-Garn einzuspinnen. Meine Vorstellung war, dass das besonders flauschig und durch das zusätzliche Volumen wärmeisolierender sein würde.
Der Probelappen zeigt mir aber, dass mir das optisch nicht gefällt. Sieht etwas zu sehr nach Flickenteppich aus.
Ich werde also wohl Kette und Schuss aus reinem Corridale machen. Vielleicht nutze ich das Fluffy-Garn, das ich bisher schon gesponnen habe, für einen Streifen am Rand oder so.

Das Werkzeug!

Ich werde zum größten Teil auf dem Rad spinnen. Dieses Projekt geht ja eher in Richtung Masse satt Klasse. Da kann mein Louet S10 mal seinem Ruf als Arbeitstier gerecht werden! (Irgendwer aus meiner Spinngruppe bezeichnete dieses Modell mal liebevoll als „Trecker“…)
Für unterwegs nehme ich auch meine hübsche neue Kopfspindel, getöpfert von Shermin vom Fiberspace mit und auf Mittelalterveranstaltungen die historisch korrekte Fußspindel, aber das Gros wird ins Rad getreten.

  

Gewebt wird dann nachher auf der Kromski-Harfe mit nem 30/10er-Blatt, dass ich aber wahrscheinlich nur auf 15/10 aufbäumen werde. (Also nur jeden zweiten Schlitz und jedes zweite Loch) sonst wird das keine Decke sondern ein Teppich 😉

Die Anfänge!

Die ersten paar Meter Garn sind gesponnen und ich habe auch schon zwei kleine Sampler gewebt, um mal mit Material und Dichte zu spielen.

Garn: Reines Corridale (zweifach verzwirnt) und Corridale (Dochtgarn) mit eingesponnenen Bergschaf-Locken

Sampler: die beiden sind „baugleich“.
1: 30 Enden /10cm, Schuss Bergschaflockengarn
2: 15 Enden/10cm, Schuss Bergschaflocken
3: 30 Enden/10cm Schuss wie Kette
4: 15 Enden/10cm Schuss wie Kette

Ich denke mal, Nummer vier wird es werden. Vielleicht noch mit ner etwas heißeren Runde in der Waschmaschine etwas angefilzt, so dass das Gewebe etwas dichter wird.

Gewandungs-Fotoshooting im Märkischen Museum

Standard

Hier kommt er nun endlich! Der ultimative „Meine-Gewandung-ist-fertig-und-ich-hab-tolle-Fotos-davon“-Blogeintrag!

Auf ihrem FoodBlog, dem „Magischen Kessel“ habe ich schon immer die wirklich guten Fotos bewundert und darum meine Spinn-, Futter- und Mittelalter-Freundin Shermin dazu verdonnert, mich in mittelalterlicher Kulisse zu fotografieren.
Obwohl sie sich nicht wirklich als Portrait-Fotografin sieht (Zitat: „Ob das was wird? Du bist zwar lecker, aber eben kein Teller mit Essen…“) sind einige ganz wunderschöne Bilder von Handmaid, Gewand und Kulisse entstanden!

Noch mal kurz zum Nachlesen für alle, die zum ersten Mal hier sind:

Zu sehen ist das Alltagskleid einer Handwerkerin um 1300 in Berlin.
Fast alle Teile sind hier bereits separat verbloggt, so
Die Cotta
Das Untergewand
Die Strümpfe
Die Schuhe
Die Kopfbedeckungen
Die Spindel

Der Gürtel ist handgemacht von Niklas Girdler, der in der „Wienischen Hantwërcliute 1350“ aktiv ist und mir dieses wirklich schöne Stück vertauscht hat.
Der Gürtelbeutel ist aus ungebleichtem Leinen genäht und hat eine handgesponnene Wollschnur zum Zuziehen. Allerdings ist das ein Prototyp, der noch einige Verbesserungen durchmachen wird. Der Tunnelzug wird gegen Nestellöcher ersetzt werden, und es wird eine irgendwie geartete Befestigung geben. Das nur der Vollständigkeit halber.

Nun aber zu den Fotos!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Hier kann man sehen, das ich die Schlupfärmel hinten in den Gürtel gesteckt habe. Das Kopftuch ist etwas anders gebunden als sonst: ich habe es mit der geraden Seite aud die Stirn gelegt, die langen Zipfel im Nacken gekreuzt, um den Dutt gewickelt und dann alle drei Zipfel unter dem Dutt festgestopft. Die Frisur darunter war (beim gesamten Shooting) ein tiefer Wickeldutt, den ich mit einem schlichten Holzstab gehalten habe.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Umbau auf offener Bühne: vom Kopftuch jetzt zum Wimpel:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Einmal mit Ärmel aus, einmal angezogen. Auf dem zweiten Bild sieht man sehr schön, wie dasa Kleid fällt, finde ich.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ganzkörperaufnahme mit Handspindel. Man erkennt sehr schön die weißen schmalen Ovale, wo das Unterkleid durch die Ärmellöcher durchscheint. Diesen Effekt sieht man sehr oft auf zeitgenössischen Abbildungen. Zum Beispiel hier in der Kreuzfahrerbibel (die Dame in blau ganz links)
schlupfaermeloben von karin weisspfennig de
(Quelle: Maciejowski-Bibel, Fol. 4r)

 

Noch mal Kostümwechsel: Ich hatte keine Gebendenadeln dabei, daher mit nur aufgelegtem Schleier. Hat aber- da ich ja nur dekorativ in der Gegend rumstehen musste- auch funktioniert.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Und Spinnen lässt sich’s so auch! 🙂

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Und noch zwei Nahaufnahmen vom Gürtel, bevor es…

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

…unter die Gürtellinie geht!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ja, wir hatten großen Spaß an dem Shooting, warum? 😀

 

Jetzt aber noch schnell ein paar sittsame Bilder der nähenden Holden, bevor ihr noch denkt, eure Handmaid sei ein ganz und gar loses Weib!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Noch mal ganz herzlichen Dank an Shermin für die tapfere Fotografiererei unter erschwerten Bedingungen!
Es hat riesigen Spaß gemacht und ich liebe die Ergebnisse! (Dir ist klar, dass wir das noch mal machen müssen, sobald Mantel und/oder Sonntagsstaat fertig sind? 😉 )

Und sie dreht sich doch: mittelalterliche Tiefwirtelspindel

Standard

Ein unverzichtbares Utensil für das weibliche Wesen zwischen neun und neunzig war während des gesamten Mittelalters die Spindel. Wolle oder Flachs zu verspinnen war eine Sisyphosarbeit, die nie beendet war und die surrende Spindel der Inbegriff des fleißigen arbeitsamen Frauenzimmers. Wir alle erinnern uns an Märchen wie Frau Holle, Rumpelstilzchen, Dornröschen, in denen die Spindel eine zentrale Rolle spielt und oft auch als Symbol für Sittsamkeit und Fleiß steht.
„Als Adam grub und Eva spann, wo war da der Edelmann“ fragte John Ball um die Standesgrenzen zu hinterfragen.
Tatsächlich findet man auf vielen Abbildungen die spinnende Eva.

Miniatur aus der Maciejowski-Bibel, Fol. 2r, gefunden bei http://www.diu-minnezit.de

Abbildungen von Handspindeln aus dem Mittelalter zeigen ausschließlich Fuß-/ oder Tiefwirtel-Spindeln. Das heißt, der Wirtel, also das Spinngewicht sitzt am unteren Ende des Schafts.

med20women20beating20l

Autsch. Da hat wohl jemand den Wocken über den Schädel gekriegt 😉 Oben am Wocken hängt die Tiefwirtelspindel!
(Quelle: Lutrell Psalter, gefunden bei http://www.danceswithwool.wordpress.com)

Auf diesem Bild einer spinnenden Eva ist kein Wirtel zu erkennen. Entweder hat die Spindel keinen, oder er wurde nicht im Bild erfasst.

spinnende Eva biblia porta 4r

(Quelle: Biblia Porta,Fol. 4r)

Was man ja nie vergessen darf ist: Buchmalereien und andere Bildbelege wurden von Männern gemalt. Die waren vielleicht gute Beobachter, aber haben trotzdem wahrscheinlich nie eine Spindel in der Hand gehalten. Mit der Interpretation von Bildquellen muss man also -wie immer- etwas vorsichtig sein.

So oder so: Wirtel an den Spindeln sind belegt, die kann man an allen Ecken und Enden ausbuddeln. Der Lieblingsmann hat seinen Zivildienst damals beim Denkmalschutz gemacht und hat in der Zeit haufenweise tönerne Spinnwirtel aus dem märkischen Sand geholt.
An diesen Funden hat sich die wunderbare Shermin vom Fiberspace orientiert und mir zu meinem letzten Geburtstag einen ganzen Satz handgetöpferter Spinnwirtel geschenkt!

Zur Entstehung hat sie selbst einen Artikel verfasst, den man hier nachlesen kann.
Ich habe für einen ersten Versuch einen der Wirtel auf einen Rundstab aus Buchenholz (6mm Durchmesser, für kanpp 1€ aus dem Baumarkt) gesteckt. Die Enden habe ich mit einem scharfen Messer etwas angespitzt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Für einen ersten Versuch habe ich eine Handvoll ungefärbtes Jakobschaf angesponnen.

Ich bin noch nicht so richtig glücklich damit. Es mag daran liegen, dass ich bisher nur Kopfspindeln gewohnt war, aber ich finde es schwierig, diese Spindel zu zentrieren. Sie eiert leicht und dreht sich vor allem sofort in die Gegenrichtung, sobals der Drall aufhört. Das ist ziemlich ärgerlich. Aber sie funktioniert, ich kann damit spinnen und mit etwas Übung vielleicht sogar richtig gut 😉

Von dem Buchenhozstab habe ich noch nen knappen Meter hier. ich werde also auch noch mit verschiedenen Wirteln und Schaftlängen herumexperimentieren. Vielleicht bringt das ja den Durchbruch!

Dachbodenfund: 4 Kilo Flachs!

Standard

Als der alte Bauernhof meiner Schwiegergroßeltern aufgelöst wurde, fand ich in einer Truhe auf dem Dachboden eine realtiv große Menge von etwas, was ich im dämmrigen Dachbodenlicht für Flachs oder Werg hielt.

Ich konnte es in dem Moment nicht ans buchstäbliche Tageslicht zerren, bat aber meine Schwiegermutter, die Faser, was immer es auch genau sei, beim späteren Ausräumen für mich aufzubewahren, falls nicht gerade Motten oder Mäuse ein neues Zuhause darin gefunden hätten.
Erstaunlicherweise ist das Zeug weder schimmelig noch von irgendwelchem Getier angefressen oder verschmutzt. Es ist staubig und voller kratziger Pflanzenteilchen, aber eigentlich in sehr gutem Zustand, wenn man bedenkt, dass es schätzungsweise schon seit knapp 100 Jahren auf diesem Dachboden liegen könnte.

Zuerst war ich mir nicht ganz sicher, ob es sich tatsächlich um Flachs handelt oder vielleicht um Werg oder Hanf und habe deshalb in verschiedenen Foren um Hilfe bei der Bestimmung gebeten.
Nachdem die erste Ferndiagnose eher Richtung Hanf ging, wurde mir aber eine Geruchsprobe angeraten: Sollte die feuchte Faser intensiv nach Pferdeschweiß oder verbranntem Holz riechen, so handle es sich wahrscheinlich um Hanf. Andernfalls um Flachs.

Nachdem ich die fragliche Faser gestern Abend langwierig gewogen, langgezogen, untersucht und im trockenen und nassen Zustand berochen habe (*haptschi*) kam der Mann an meiner Seite dann auf die naheliegende Idee:

„Frag doch mal Oma, ob die noch weiß, was das sein kann!“

Hätte man drauf kommen können.
Oma ist sich sicher, dass es Flachs ist. Aus der Familie des dazugehörigen Opas. Da dessen Mutter schon kein Leinen mehr gesponnen hat, muss es also mindestens von deren Mutter sein und damit locker über 100 Jahre alt.
Omas Diagnose deckt sich zumindest mit der Geruchsprobe: trocken riecht es nach Dachboden und hundert Jahre altem Staub :D
Nass riecht es gar nicht, bzw etwa nach nassem hundertjährigem Staub. Aber keinesfalls so intensiv, wie mir der Geruch von Hanffasern beschrieben wurde.

Aber ganz interessant war es doch. Ich habe zum ersten Mal die ganze Menge aus der Tüte gehoben, um mal zu wiegen, wieviel ich da eigentlich habe und habe folgendes herausgefunden:

– es sind über 4 Kilo 8|

20140514_220101

– Die Faser liegt jeweils in Bündeln zu ca 230-300g. Das waren vielleicht mal Zöpfe o.ä., die über die Genrationen etwas ihre Form verloren haben, aber es ist noch erkenntlich, wo sie zusammengedreht worden sind.20140514_214857
20140514_21580420140514_215658

– der Dreck, der sich darin noch findet sind wohl zum Teil Spelzen vom Flachs und zu einem guten Teil ganz profaner Dachbodendreck bzw der Bodensatz der Truhe.  Neben kleinen Putzbröckchen, Staub und Sand habe ich auch kleinste Papierfetzen gefunden. Liegt wohl wirklich schon ne Weile da 😉
20140514_215003 20140514_220237
– die Farben und Haptik der einzelnen Stränge unterscheidet sich teilweise. Hier mal links ein hellerer und weicherer Strang, daneben ein gelblicherer, der sich auch gröber anfasst.
20140514_215139

Jetzt stellt sich nur noch die Frage, was ich damit anstelle. Einen Teil werde ich meiner Mama spenden und als Wocken für das alte Spinnrad ihrer Großmutter wickeln, das -zur Deko- bei ihr steht.
Den Rest würde ich natürlich sehr gerne verspinnen und dann weiter verarbeiten, aber dafür ist die Faser im Moment wirklich noch zu dreckig.
Ich setze darauf, dass sich das gibt, wenn ich sie zu einem Rocken/Wocken binde. Dabei muss ich die Stränge ja eh auflösen und hoffe mal, dass dabei möglichst viel Gebrösel raus fällt.

Da ich noch nie Flachs verarbeitet habe, wird es wohl noch ein bisschen dauern, bis ich mit traue, diese -ideell- wertvollen Fasern zu verspinnen. So lange lese ich mich erst mal ein in die Kunst des Wocken-Wickelns.
(Eine Anleitung habe ich hier von John Seymoure. Hat jemand noch nen anderen Tip?)

Zauberball-Lace verweben oder auch: Ich lerne gerne.

Standard

Ich lerne gerne. Auch aus Fehlern. Aus denen wir man ja bekanntlich klug.
Mein neuester Lernerfolg: Single-Garne aus reiner Wolle eigenen sich nur sehr bedingt zum Weben. Begeistert, wie ich von meinem Tuch aus einem Crazy-Zauberball war (Blogeintrag folgt) wollte ich eine Nummer feiner weben. Passenderweise lag unter einem meiner letztjährigen Weihnachtsbäume (Scheidungskind, ich feiere in Etappen ^^ ) das feinere Webblatt mit 50Fäden/10cm bzw 12Enden/inch.

Diesmal sollte es ein bisschen mehr Muster sein als bei meinem „Very-Berry“ Projekt und so entschied ich mich für zwei Lace-Zauberbälle aus der „LaceBall 100“ Kollektion. Das 100 steht hier für 100% Merinowolle im Gegensatz zu den normalen Lace-Bällen, die einen Poly-Anteil von 25% haben.
Die Kette sollten also Streifen à 24 Enden sein, immer abwechselnd in „Schokotatze“ und „Rosa Träume“. Schuss dann genauso, um ein Karomuster zu erreichen. Die Farben harmonieren wunderbar miteinander. „Schokotatze“ hat einen braunen Ton-in-Ton-Farbverlauf von dunkel nach hell und zurück, „Rosa Träume“ verbindet den gleichen Schokoton mit einem ziemlich kräftigen Rosa/Pink.
Schären, Aufbäumen und Anweben war auch kein Problem, aber nach einigen Zentimetern wurde mir bewusst, was das Problem mit unverzwirnter reiner Wolle ist: sie fusselt!

20140102_015950

Das Webblatt rubbelte bei jedem Anschlagen über die feinen Singles und schrabbte richtig sichtbar Flöckchen von den Kettfäden. Das hat gleich drei unschöne Folgen:
– Das Gewebe sieht fusselig und weniger glatt aus
– die Kettfäden leiden, werden dünner und reißen irgendwann
– die aufgerauten Kettfäden werden äußerst „anhänglich“ und hängen aneinander, so dass sich kein vernünftiges Fach öffnet.

20140102_020001

Kaum hatte ich das festgestellt, da war ich wegen Gipsarm und Umzug sowieso einige Zeit außer Gefecht gesetzt. Eigentlich passte es mir sogar ganz gut in den Kram, dass das Projekt quasi schon über den Jordan war, denn für den Umzug wollte ich das erste Mal ausprobieren, wie gut es tatsächlich funktioniert, die Harfe samt aufgezogener Kette zusammenzuklappen. So hatte ich eine angefangene Webarbeit, um die ich nicht zu sehr trauern würde, wenn das nicht funktionieren sollte.

Nach dem Umzug blieb sie dann erst mal zusammengeklappt in der Ecke stehen, bis ich sie vor ein paar Tagen wieder hervorgeholt habe. Die Kette hat das Zusammenklappen tatsächlich gut überstanden, aber nun stand ich wieder vor dem alten Problem: was mit der störrischen Fussel-Kette anfangen?
Das bisher gewebte gefiel mir sehr gut und ich wollte das Projekt sehr ungern runter schneiden. Also probierte ich aus, wie es sich weben würde, wenn ich statt dess Webblattes das Webschwert oder etwas anderes zum Anschlagen benutzen würde

Gut funktioniert hat dann ein ganz simpler Kamm. Zwar webt sich das jetzt nicht so flott weg, aber es funktioniert und ich muss das schöne angefangene Tuch nicht verwerfen. Ich gehe jetzt so vor:
– Schussfaden einlegen
– Webblatt oben/unten stellen
– mit dem Kamm Stück für Stück und nur in eine Richtung(!) vom Blatt bis zum Werkstück anschlagen. Das öffnet das Fach und verdichtet den Schuss
– nächster Schuss usw.

20140425_223432

Die Kettfäden sind immer noch etwas fusselig; ganz wird isch das auch nicht vermeiden lassen. Aber ich finde, sie sehen schon besser aus als vorher:

20140427_165233

Und im fertigen Gewebe sieht man das gar nicht mehr:

20140427_165246

Wie gesagt: es  geht zwar etwas mühsam, aber der tolle Farbeffekt und das leichte weiche Gewebe ist es mir wert 🙂 20140427_165304

Der Beekeepers-Quilt hat eine eigene Seite!

Standard

Über mein Dauerprojekt, den Beekeepers Quilt hatte ich ja an verschiedener Stelle (unter anderem hier und hier ) schon geschrieben.

Jetzt haben die kleinen bunten Sechsecke ihre eigene Seite bekommen! Oben neben „About“ und „Frisuren“ findet ihr jetzt gesammelt Bilder von meinen Hexis samt aktueller Anzahl und Links zu den dazugehörigen Projekten -so vorhanden und verbloggt-.

blog

Einige habe ich noch nicht fotografieren können oder die entsprechenden Projekte sind noch nicht im Blog, aber die Seite wird immer wieder aktualisiert werden bis das Mammutprojekt irgendwann abgeschlossen sein wird.

Viel Spaß beim Bilderflut-anngucken wünscht die Handmaid

—-die Handarbeitsministerin warnt: Das Stricken von Hexipuffs macht schnell süchtig, fangen Sie am besten heute noch an!—-

kuschelweicher Schal mit Alpaca

Standard

Nach dem Kampf mit Muster und Fadenspannung bei den „Magic Steps“-Handtüchern war dieser Schal die reine Wohltat:
Simple Leinwandbindung ohne irgendwas, traumhaft weiches Garn, das sich schon beim weben klasse anfühlte und ein tolles Ergebnis:

Webrahmen: Kromski Harfe 80cm
Blatt: 40/10 (10dent)
Material Kette: „Camino Alpaca“ von Bremont in dunkelblau, hellblau und wollweiß
Material Schuss: „Camino Alpaca“ von Bremont in hellblau

 

Obwohl das Garn sehr dehnbar ist, hatte ich überhaupt keinen Ärger mit der Spannung. Ich führe das darauf zurück, dass der Schal vergleichsweise schmal ist und ich als Trennlage zwischen den Schichten auf dem Kettbaum dieses mal Küchenpapier statt Packpaier genommen habe. Das scheint für eine  ausgeglichenere Spannung gesorgt zu haben.

Ich hatte ursprünglich vor, als Schuss das Wollweiß zu nehmen, aber nach den ersten Zentimetern war klar, dass das zu sehr dominieren und das Streifenmuster erschlagen würde.

Darum habe ich mich dann statt dessen für den helleren Blauton entschieden. Jetzt sah es ausgewogen aus!

Das Garn steht so was von auf meiner Wieder-Benutzen-Liste! Webt sich weg wie nix, kuschelweich und wenni ch mich recht erinnere auch gar nicht soo teuer.

Sehr zufrieden 🙂 War übrigens auch mein Papa, der den Schal zu Weihnachten auspacken durfte 😉