Schlagwort-Archive: Hemd

Fertiggestellt: Pimp my Leinenhemd

Standard

Der erste Teil dieses Projekts ist hier zu finden.
Ein Freund hatte mich gebeten, mich einer „Jugendsünde“ aus seiner Anfangszeit als Reenactor zu widmen:
Ein Leinenhemd, dass von einer Näherin sehr fachkundig aber überhaupt nicht authentisch mit der Nähmaschine genäht wurde.
Ich habe die Maschinennähte Stück für Stück in Handnähte verwandelt und dabei gleich einige Designelemente ausgemerzt, die mal so gar nicht mittelalterlich waren. 🙂

Das Gesamtbild Vorher- Nachher:

20150804_012428

Der Kragen:
Vorher ein Stehkragen mit Haken und Öse, der mit einem kammgewebten Band verstärkt wurde. Der Ausschnitt ging sehr weit hinunter.
Hinterher ein einfacher runder Ausschnitt mit kurzem Schlitz.

20150804_012420

Den overlockversäuberten Saum habe ich kurzerhand abgeschnitten, anstatt mich mit der Auftrennerei aufzuhalten und dann den Saum doppelt umgenäht.

  20150803_004904

Weil ich den Brustschlitz ohnehin weiter geschlossen habe, habe ich die Lederdreiecke entfernt. Ich bin gespannt, ob sich die Verfärbung noch rausbleicht.

  20150803_234325

Und so wird aus einem Gromi-Alptraum ein Leinenhemd, dass sich auch auf ernstzunehmenden Veranstaltungen sehen lassen kann. 🙂

Werbeanzeigen

Pimp my Hemd! Projekt Maschinennähte ausmerzen

Standard

Ein Freund bat mich, eins seiner Leinenhemden unzuarbeiten.
Das gute Stück stammt noch aus seinen Anfangszeiten als Reenactor, was sicherlich auch erklärt, warum er zugelassen hatte, dass das herrliche alte Bauernleinen mit der Nähmaschine bearbeitet wurde.

Sakrileg!

Also sollen diese Nähte jetzt aufgetrennt und von Hand wieder vernäht werden.

Auch einige “Designelemente“ sind nicht wirklich mittelalterlich und so knöpfe ich mir das gute Stück jetzt nach und nach vor.

Die Ausgangslage:

Das Material ist relativ grobes Bauernleinen mit schmaler Webbreite.
Genäht wurde mit braunem Nähgarn und die meisten Nähte sind mit hellgrauem Garn mit der Overlock versäubert.

   
Die Näherin hat an vielen Stellen versucht, die Webkanten zu nutzen, was gut ist. Denn da Handnähte mehr Material fressen als overlockversäuberte Maschinennähte bin ich froh um jeden Zentimeter, den ich nicht umnähen muss. Nicht, dass das Hemd nachher noch hauteng sitzt 😉
Der Schnitt ist -evtl auch wegen der Ausnutzung der Webkanten- etwas ungewöhnlich:


– gerade Vorder- und Rückenbahn mit Schulternaht
– keine Gehren
– dafür Schlitze sowohl vorne und hinten als auch an den Seiten.
– die seitlichen Schlitze sind nicht genau mittig sondern etwas nach hinten versetzt
– an den stark beanspruchten Stellen oben an den Reitschlitzen und unten am Halsschlitz hat mein Gruppenkollege selbst lederne Dreiecke als Verstärkung angenäht. Die werde ich wohl lassen.


– Das Hemd hat eine Art „Stehkragen“, den der Besitzer nachträglich mit einem kammgewebten Leinenband verstärkt hat

– Ärmel ganz leicht nach unten verjüngt, keine Ärmelkeile. in Webbreite gefertig. Nach moderner Art mit der Naht auf der Unterseite eingesetzt

Der Plan:

Die Ärmel werde ich auslösen, die Naht auftrennen, von Hand neu schließen und die Ärmel wieder einsetzen. Ansonsten werde ich das Hemd aber in einem Stück lassen und eine Naht nach der anderen auftrennen und neu zunähen.

Statt wie bei meinen bisherigen mittelalterlichen Nähereien die Nahtzugaben zu beiden Seiten umzuklappen und mit Überwendlingstichen zu versäubern haben ich mich für die materialsparendere und viel haltbarere halbe Kappnaht entschieden. Diese ist durchaus durch Funde belegt und für dieses Projekt viel sinnvoller.
Wenn die zu versäubernde Kante eine Webkante ist, muss ich sie nur einmal umschlagen, was wiederum Material spart.

Halbe Kappnaht: Längere und kürzere Nahtzugabe zu einer Seite umschlagen, Längere Nahtzugabe unter die kürzere schlagen.

Halbe Kappnaht versäubert mit Überwendlingstichen

Nahtzugabe mit Webkante ohne weiteren Umschlag über kürzere Nahtzugabe geklappt und mit Überwendlingstichen angenäht

Die Lederdreiecke werde ich drinlassen. Die sind schon ein paarmal mitgewaschen worden und sind eine enge Bindung zu diesem Kleidungsstück eingegangen 😉
Allerdings erlaube ich mir, die Ärmel zu drehen. Wenn ich schon den „A-Faktor“ des Hemdes heben soll, dann setze ich auch die Naht -hochmittelalterlich korrekt- nach hinten!

Erste Erfolge:

Der erste Ärmel ist neu vernäht und schon wieder mit der Naht nach hinten in das Hemd eingefügt. Dabei habe ich festgestellt, dass die Näherin auch noch Abnäher (gabs im Hochmittelalter noch nicht – und schon gar nicht an einem Unterhemd) angebracht hat. Diese habe ich aufgetrennt. Sie machten dort eh nicht so ganz viel Sinn 😉

Ärmel mit Maschinennaht
 
Ärmel nach der Änderung mit Handnaht

Bin mal gespannt, wie das am Ende aussieht. Ich werde weiter berichten!