Schlagwort-Archive: Tour de Fleece

Tour de Fleece 2015: Garn für eine Decke – Ausgangslage!

Standard

Heute hat sie offiziell begonnen, die Tour de Fleece!
Ich habe ja mit meinem Projekt schon etwas vorgearbeitet und bin sogar viel besser vorangekommen als ich dachte!
Nach der Begutachtung meiner Sampler habe ich mich für das Weben für folgendes entschieden:

– 15 Enden pro 10 Zentimeter. Das heiß, beim 30/10er Kamm nur jedes zweite Loch und jeden zweiten Schlitz zu nutzen.
– Schuss wie Kette. Beides aus einfach verzwirntem reinen Corridale mit einer Lauflänge von uuuungefähr 100m/100g.
Das schon gesponnene Garn mit den eingesponnenen Bergschaflocken verwende ich für einen breiten Streifen jeweils am Anfang und am Ende
– ich werde mich nicht noch ins Doppelweben einfuchsen sondern zwei gleiche Decken weben und diese hinterher zu doppelter Breite zusammennähen.
Weil das Garn sehr dick und fluffig ist werde ich zwei getrennte Ketten aufziehen. 5 Meter Kette (inklusive Einsprung etc.) in der Materialstärke war mir einfach zu viel.

Die Entscheidung, 15/10 zu fädeln brachte es mit sich, dass ich nur die Hälfte an Kettfäden brauchte. Die Entscheidung, zwei getrennte Ketten aufzuziehen führte dazu, dass diese Kettfäden auch nur halb so lang sein mussten.

Effekt: ich hatte viel früher als gedacht genug Garn für die erste Kette gesponnen!

Also Fernseher an und 2-3 Voyager-Folgen lang Kette aufgezogen. Da ich simple Leinwandbindung und nur eine Farbe verwende, habe ich mich für das „Direct Warping“ entschieden.

Das ging relativ fix und schon konnte ich losweben!

Für den Anfang 8 Reihen mit dem reinen Corridale, dann 20 Reihen mit dem „Lockengarn“
Danach stumpf in Leinwandbindung mit dem Corridale-Garn weiter…


Die Harfe an ihrem üblichen „Parkplatz“ inklusive Blick auf meinen streckenweise fragwürdigen Büchergeschmack *räusper* 😉

Ich habe nicht gestoppt, wie lange ich tatsächlich dran gesessen habe, aber nach 3 Tagen Weben war die erste Hälfte schon fertig! O.O

Bierflasche dient dem Größenvergleich 😉

Die Maße direkt nach dem Abnehmen:
– genau 1,90m lang
67cm breit
– genau 600g schwer

Da das nur die eine Hälfte ist, habe ich die Decke noch nicht weiter behandelt, also weder gewaschen noch die Fransen getrimmt. Das mache ich erst, wenn beide Halften zusammengenäht sind, damit sie nicht z.Bsp. unterschiedlich einlaufen.

Jetzt geht es an die zweite Hälfte, ich hoffe, die ist genauso easy 🙂

Reenactment meets Tour de Fleece: Garn für eine Decke

Standard

Auch dieses Jahr findet in den unendlichen Weiten des Internet (und auch außerhalb davon) die alljährliche Tour de Fleece statt.

Parallel zur Tour de France treten auch wir SpinnerInnen in verschiedenen Teams ins Rad und machen den einen oder anderen Kilometer gut. 🙂

Beginn ist dieses Jahr am 4.7. und das ganze läuft bis zum 26.7. Ziel ist es, möglichst jeden Tag zu spinnen und die Ergebnisse dann mit den anderen Gruppenmitgliedern zu teilen.
Ich starte auch dieses Jahr wieder für das Team „Berlin Spinnt“


Dieses Jahr passt das besonders gut, weil ich ein neues Großprojekt angefangen habe, dessen Vollendung ich mit dieser Intensivspinnzeit bestimmt ein gutes Stück näher kommen kann.

Das Projekt!

Für mein Mittelalter-Reenactment möchte ich für’s Schlaflager eine Decke weben. Und damit es nicht zu einfach wird, werde ich das Garn vorher selber spinnen. Der Plan ist, die Breite meiner 80cm Harfe voll auszunutzen und nachher zwei Webbreiten anneinander zu nähen.

Das Material!

Ich habe Kammzüge aus ungefärbtem silbergrauen Corridale bestellt.
Eine Traumfaser! Ganz glatt, weich, als Kammzug fast kühl im Griff und lässt sich traumhaft ausspinnen.
Ursprünglich war der Plan, die Kette aus zweifädig verzwirntem Corridale zu machen und für den Schuss Bergschaflocken in ein einfädiges Corridale-Garn einzuspinnen. Meine Vorstellung war, dass das besonders flauschig und durch das zusätzliche Volumen wärmeisolierender sein würde.
Der Probelappen zeigt mir aber, dass mir das optisch nicht gefällt. Sieht etwas zu sehr nach Flickenteppich aus.
Ich werde also wohl Kette und Schuss aus reinem Corridale machen. Vielleicht nutze ich das Fluffy-Garn, das ich bisher schon gesponnen habe, für einen Streifen am Rand oder so.

Das Werkzeug!

Ich werde zum größten Teil auf dem Rad spinnen. Dieses Projekt geht ja eher in Richtung Masse satt Klasse. Da kann mein Louet S10 mal seinem Ruf als Arbeitstier gerecht werden! (Irgendwer aus meiner Spinngruppe bezeichnete dieses Modell mal liebevoll als „Trecker“…)
Für unterwegs nehme ich auch meine hübsche neue Kopfspindel, getöpfert von Shermin vom Fiberspace mit und auf Mittelalterveranstaltungen die historisch korrekte Fußspindel, aber das Gros wird ins Rad getreten.

  

Gewebt wird dann nachher auf der Kromski-Harfe mit nem 30/10er-Blatt, dass ich aber wahrscheinlich nur auf 15/10 aufbäumen werde. (Also nur jeden zweiten Schlitz und jedes zweite Loch) sonst wird das keine Decke sondern ein Teppich 😉

Die Anfänge!

Die ersten paar Meter Garn sind gesponnen und ich habe auch schon zwei kleine Sampler gewebt, um mal mit Material und Dichte zu spielen.

Garn: Reines Corridale (zweifach verzwirnt) und Corridale (Dochtgarn) mit eingesponnenen Bergschaf-Locken

Sampler: die beiden sind „baugleich“.
1: 30 Enden /10cm, Schuss Bergschaflockengarn
2: 15 Enden/10cm, Schuss Bergschaflocken
3: 30 Enden/10cm Schuss wie Kette
4: 15 Enden/10cm Schuss wie Kette

Ich denke mal, Nummer vier wird es werden. Vielleicht noch mit ner etwas heißeren Runde in der Waschmaschine etwas angefilzt, so dass das Gewebe etwas dichter wird.

Tour de Fleece 2013: angesponnen und gewaschen

Standard

Update zur TdF!

Ich habe einen ersten Teil meiner mühsam gekrempelten und gewaschenen Gotlandwolle bei einem wundervollen Spinnbrunch bei Be||adonna vom Fiberspace testweise kardiert und gesponnen. Mit freundlicherweise geliehenen Handkarden habe ich Gotland und Schwarzkopf-Flocken gemischt und die Röllchen auf einer Handspindel versponnen und verzwirnt.

9293513320_7dc3891e1f

Die Mischung gefällt mir sehr gut! Es gibt einen schönen Grauton und die Wolle ist nicht zuuu kratzig. Beim Probeflauschen in der Runde wurde bezweifelt, ob sich das Garn als Jacke verstrickt nicht doch am Kragen zu rau anfühlen würde, aber ich bin nicht so empfindliche, was raue Wolle angeht und finde das durchaus tragbar.
Eine wirkliche Herausforderung für mich war das dicke Spinnen! Meine letzten Spinnprojekte waren dann doch eher Lace-Garne, so dass ich mich zwischendurch immer wieder daran erinnern musste, dass ich dick spinnen will! ^^

Außerdem habe ich wieder eine Rutsche gekrempelte Wolle gewaschen und diesmal eine kleine Fotostrecke zusammengestellt:

Mit ein wenig Shampoo in warmem Wasser einweichen. Das Wasser noch zweimal wechseln, dann klar ausspülen:
9292232071_57b269cd18
(Da sieht man gut, was da noch an Dreck raus kommt!)

Handtuch-sushi!
1. ausgedrückte Wolle auf einem Handtuch ausbreiten…
9292207609_b3e387fb48
2. …einrollen…
9294981870_b3b5423b15
3…drauf rumtrampeln!
9294973072_b2d86fbb70

Dann locker auzupfen und auf einem mit einem trockenen Handtuch belegten Wäscheständer ausbreiten
9189014813_80910dbffd

Podcast Episode 8

Standard

Es gab ein Problem mit dem Link, das ist jetzt aber behoben! 🙂

 

Ich habe endlich wieder einen Podcast aufgenommen. Versuchsweise von meinem Balkon aus. Ich freue mich über Kommentare (nicht nur) dazu, ob die Soundqualität erträglich war.

„Wooly Whispers“ Episode 8

Die Themen und die Links:

– mein TdF-Projekt „vom Schaf zur Jacke“  und dessen Vorgeschichte

– ich bin verliebt in die Kromski Harfe  und muss jetzt auch noch anfangen zu weben!

– „Selbstversorger isses nicht…aber was dann?“ Unter anderem habe ich Brot gebacken und Käse gemacht (Blogpost, Video)

– mein Naschbalkon mit seinen Erfolgen und Miserfolgen

– Buchempfehlung: „Das neue Buch vom Leben auf dem Lande“ (John Seymoure)

– haariges im meinem Blog und der Link zum LHN (Langhaarnetzwerk)

Erwähnt wurden außerdem Distels Urbane Spinnstube und der Fiberspace

Viel Spaß beim Hören, ich freue mich auf eure Kommentare!

die Handmaid

Tour de Fleece 2013

Standard

Mein erstes Mal Tour de Fleece!

Beim letzten Spinntreffen bei der unvergleichlichen Be||aDonna vom Fiberspace bin ich wieder mit dem Wollvirus infiziert worden und habe mich zur Tour de Fleece im Team „Berlin Spinnt!“ angemeldet. Parallel zur Tour de France treten dort SpinnerInnen mit- und gegeneinander ins Rad (in dem Fall dann halt ins Spinnrad). Da werden (kilo)meter geponnenes Garn gemessen, es gibt Etappensiege, virtuelle Anfeuerungsrufe und fast immer auch was zu gewinnen. Nur gedopt wird nicht;-)

Mein Projekt ist allerdings sehr nah am Namen: es geht nicht nur um Fasern sondern quasi um ein ganzen Vlies: mein Kilo Gotlandschaf-Wolle vom Großprojekt „vom Schaf zur Jacke“.

Die Etappen:

  • krempeln und waschen
  • kardieren
  • spinnen
  • zwirnen
  • stricken

Ich rechne keineswegs damit, das alles in den nächsten paar Wochen während der TdF zu schaffen, aber wenigstens ein Anfang wäre gemacht.

Und hier die Ergebnisse der ersten beiden Tage:

TdF2013

knapp 100g gekrempelt, gewaschen und getrocknet. (Links). Rechts unten: vor dem Krempeln, rechts oben: vorher- nacher Verlgeich.

Zum Krempeln habe ich mich auf den Balkon gesetzt, den Sack mit der Wolle auf der einen, eine Tasche für die fertigen Locken auf der anderen Seite und habe mir einen alten Bettbezug über Schoß und Oberkörper gebreitet. Denn das ist wirklich eine Sauerei und verteilte kurze Stichelhaare sind besonders unschön, wenn sie zwischen Kleidung und Handmaid geraten *kratzkratz*.
Solcherart vorbereitet noch schnell ein Hörbuch auf die Ohren und los ging das Zupfen: die Locken habe ich einzeln auseinander gerupft, dabei gröbere VM rausgesammelt und Sand und ähnliches ausgeschüttelt. Das meiste viel aber beim immer-wieder-Auseinanderzupfen auf den wohlweislich ausgebreiteten Bettbezug.
So sahen meine Beine aus, bevor ich auf diese clevere Idee gekommen bin *ärks*:

Das Waschen schließe ich gleich portionsweise an das Krempeln an. Sobald die Tasche voll ist (das sind nur etwa 50g, will ja die gefluffte Wolle nicht so drücken) wird die Wolle in einer Schüssel mit gut warmem Wasser und etwas Shampoo eingeweicht. Das Wasser wechsle ich in den nächsten Stunden noch zweimal. Dann wird mit klarem Wasser nachgespült und vorsichtig ausgedrückt

Zum Trocknen lasse ich die ausgedrückte Wolle zunächst in einem Sieb etwas abtropfen. Dann drücke ich weiteres Wasser im so genannten Handtuch-Sushi aus: die feuchte Wolle wird in ein Handtuch eingewickelt, dass dan beschwert wird, indem man sich darauf kniet oder stellt. Dann breite ich ein frisches trockenes Handtuch auf dem Wäscheständer aus und breite die Wolle darauf aus. Dabei zerrupfe ich die Locken noch mal, damit sie mögllichst locker sind und schneller und „fluffiger“ trocknen.
Trocken sind sie dann etwa einen bis zwei Tage später (im geschlossenen Zimmer, draußen würde mir alles weg wehen.)

Vom Schaf zur Jacke reloaded

Standard

Angeregt von der Tour de Fleece 2013 habe ich mich an ein altes Großprojekt erinnert: „vom Schaf zur Jacke“. Einige Spinnfreundinnen und ich haben vor ziemlich genau drei Jahren eine Menge Rohwolle vom Berliner Tierpark bekommen.  Mein Plan war schon damals, diesen Haufen fettiges leicht muffelndes Schaf in eine Strickjacke zu verwandeln, in der ich jeden Arbeitsschritt (mit Ausnahme des Scherens) selbst gemacht hätte.

Mangels Zeit und Interesse blieb die Wolle jedoch vakuumverpackt im Regal liegen. Bis zum letzten Wochenende!

Aber amchen wir zunächst eine kleine Reise „through time and (web-)space“ und schauen uns den Artikel an, den ich damals in meinem allerallerersten Uraltblog gepostet hatte:

Vom Schaf zur Jacke

Hier startet mein neuestes Großprojekt! Vom Berliner Tierpark haben einige Spinnfreundinnen und ich mehrere Vliese direkt vom Schaf bekommen.
Neben Zackelschaf, Rouge de Roussillion und Waliser Schwarznasenschaf nenne ich jetzt auch ein gutes Kilo Gotlandwolle mein Eigen.
Eine wunderschöne Faser. die recht flauschige Unterwolle ist überwiegend weiß, hat aber ein paar schwarze Einsprengsel. Außerdem weisen die langen Locken ein weites Farbspektrum von weiß, grau, schwarz und etwas hellbraun auf. Zwar gibt es weichere Wolle, aber ich plane, eine Jacke daraus zu fabrizieren, dafür eignet sich dieses Gotlandschaf perfekt.

Aber dahin ist es noch ein langer Weg! Zunächst mal haben wir die Wolle vom Tierpark abgeholt und dann bei YaYa grob vorsortiert. soll heißen, alles was unrettbar verdreckt, verfilzt oder verkackt war flog in den Müll. Danach war nicht mal mehr die Hälfte der Wolle übrig!

Ein paar Tage später haben wir uns dann bei der Distelfliege
auf der Dachterrasse getroffen um die Wolle zu waschen. Ein ziemlicher Aufwand:

Zuerst wurden Stroh, Einstreu, verfilzte Klumpen und ähnliches aus der Wolle gepickt und die vorgeesäuberte Wolle in einem Korb gesammelt:

Wir hatten eine Gardine als Wäschenetz zerteilt, sehr dekorativ mit dem Blümchenmuster 😉

Danach kamen die vorgezupften Locken mit reichlich Kräutershampoo und lauwarmem Wasser in eine große Zink-Badewanne. Wir haben die meiste Wolle zweimal gewaschen und dann noch einmal klar nachgespült.

Dank der Gardine konnten wir die Wolle dann einfach rausheben…

und das dreckige Wasser ausschütten *bärks*

schließlich wurde die Wolle geschleudert (zunächst in der Salatschleuder, dann der größeren Effektivität wegen in der Waschmaschine)…

zu guter Letzt dann zum Trocknen ausgebreitet.

Leider haben wir nicht alles trocken bekommen, so dass ich meinem Gotlandschaf zu Hause noch ein Sonnenbad auf dem Balkon gegönnt habe. 😉

hier ist es noch nass, aberi ch finde, man kann die Farben schon sehr schön sehen!

Kardiert und angesonnen sieht das ganze jetzt so aus (ist hauptsächlich hellere Unterwolle)

Ich habe allerdings beim spinnen gemerkt, dass ich die Wolle nochmal werde waschen müssen. Sie ist doch noch sehr fettig. Aber ich bin mit dem Garn schon recht zufrieden, wird so leicht tweed-artig. Durch die schwarzen Stichelhaare wird es bestimmt etwas kratzig, aber die Jacke wird ja nicht auf der blanken Haut getragen.

Soviel zur Historie 😉 Nun also wird das Mega-Projekt wieder ausgegraben und  als Anlass dafür kommt mir die Tour de Fleece gerade recht.
Die Wolle hat den Dornröschenschlaf im Vakuumbeutel gut überstanden, ist aber tatsächlich noch ziemlich fettig und außerdem noch mit einer Menge VM („vegetable matter“, ein hübscheres Wort für „Gras, Einsteu und anderer Dreck“) durchsetzt. recht verfilzt sind die Locken außerdem, kardieren kann man die so nicht.
Folgende Arbeitsschritte stehen also noch an:
  • Krempeln: die verklumpten Locken auseinanderzupfen und „auffluffen“. Dabei fällt einiges an Dreck raus und die Wolle wird lockerer und damit kardierbar
  • Waschen mit mildem Shampoo und warmem Wasser. Portionsweise um die Panscherei in Grenzen zu halten
  • Trocknen ebenfalls portionsweise auf einem Handtuch auf dem Wäscheständer
  • Karideren dazu werde ich mir eine Kardiermaschine ausleihen. Mit Handkarden bekommt man da hauptsächlich ne Sehnenscheidenentzündung und erst in zweiter Linie schöne Wolle. Beim Kardieren will ich das Gotlandschaf außerdem mit Walisischer Schwarznase (ebenfalls vom Tierpark) mischen. Erstens ist die Schwarznase weicher und zweitens wird das Gotland nicht für eine ganze Jacke reichen
  • Spinnen habe überlegt ob Rad oder Spindel und mich für Rad entschieden. Da es hier um Masse geht darf meine Jenny mal zeigen, wieviel Arbeitstier in so einem Louet S10 steckt 😉

Stay tuned, aktuelle Veränderungen werden hier in Wort und Bild verkündet werden!