Aufatmen: Unterkleid erweitert

Standard

Viele werden das Phänomen kennen: nach dem langen Winter zieht man frohgemut ein sommerliches Kleidungsstück wieder an und…das ist hinterrücks beim im-Schrank-liegen eingelaufen! Anders ist schließlich nicht zu erklären, warum das plötzlich hier spannt und da zwickt, wo es doch vor einem halben Jahr noch hervorragend gepasst hat! *hust*

Maybe you are familiar with this phenomenon: winter is over and when you put on one of those summer-garments it suddenly has…shrinked! Just by laying in the closet! How else would xou explain the suddenly waayy too tight clothes that used to fit just fine before the winter? *cough*

Wenn das dann bei der mühsam handgenähten Mittelalter-Gewandung passiert, ist das natürlich doppelt ärgerlich.
Um der Wahrheit die Ehre zu geben: mein Unterkleid saß schon immer etwas…körpernah:

Things like that are extra irritating if it happens to those carefully handsewn medieval garments.
To be honest: my underdress has always been an bit of a tight fit:

2014: 20140506_001148-1

So langsam ging es dann aber gar nicht mehr. An den Hüften gerade noch zu verschmerzen, aber da ich nicht vorhatte, eine platte Schnürbrust à la Spanien um 1600 darzustellen, musste ich mir doch etwas Luft verschaffen. *uff*

A year later it really didn’t fit anymore. The hips where no longer the worst problem, but taking a deep breath became more and more challanging. So I had to to something.

Das schöne an den simplen HoMi-Schnitten ist: sie sind relativ leicht zu ändern.
Bisher begannen die Gehren etwa auf Taillenhöhe.
The nice thing about high-medieval patterns is that they are simple and thus easy to change.
So far the gores where inserted at waist-height.

20140505_234342

Was ich jetzt gemacht habe war das folgende:

  1. Gehren raustrennen
  2. Seitennaht bis zur Achsel auftrennen
  3. Gehren direkt unter dem Arm wieder einsetzen
  4. unten entstandene Lücke mit zugeschnittenen Leinenstücken füllen

What I did was:

  1. detach the gores
  2. open the seam all the way up to the armpit
  3. insert gores in armpit
  4. fill the gap with a cut-to-fit piece of linen

1. die Gehren raustrennen. Da die Nahtzugaben zu beiden Seiten umgenäht waren, reichte nach einem kurzen Schnitt ein beherzter Riss.
1. detach the gores. Because I had folded the seam allowence to eather side, I now only needed to courageously rip the seam.

20150712_185011

2. die Naht bis zum Ärmel auftrennen
2. open the seam all the way up to the armpit
3. die Gehren direkt unter dem Arm wieder einsetzen. Ich habe die Versäuberten Nähte intakt gelassen und nur Kante an Kante genäht
3. re-insert the gores right in the armpit. I left the hems as they where and youst sew edge to edge
20150712_19271820150712_231611

4. die Lücke mit einem neuen Leinenstück füllen. Da das Unterkleid keiner sieht, lässt sich so ein Flickwerk prima machen. Ich habe das Stück zugeschnitten, zuerst komplett gesäumt und dann so eingesetzt wie vorher schon die Gehren. So brauchte ich die Säume des alten Stücks nicht auftrennen.
4. Fill the gap. Because its underwear and no one will see, it’s not a big deal to just insert a patch. I cut the patch to size, hemmed the seams and then inserted as I did with the gores. So I didn’t have to unravel the old hems.
20150713_010420 20150713_010426

Fertig! Man sieht zwar recht deutlich die angesetzten Stücke, aber es passt wieder, und ich brauche weder die Luft anzuhalten noch einen Schulöffel zu suchen, um rein oder raus zu kommen 😉
Done! You can see clearly where the new patches have been inserted, but now I wont need a shoehorn to get in or out 😉

20150723_142758

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s